Funktionsweise und Installation

 Home / Über Hydra / Funktionsweise / Installation
Abbildung A


Abbildung B


Abbildung C

SENSORTECHNOLOGIE

Das HYDRA-Perimeter-Sicherheitssystem arbeitet mit einem Netzwerk von Sensoren zur Erkennung von Eindringlingen mit zwei unabhängigen Sensortechnologien, um das Eindringen in ein Objekt sicher zu erfassen. Um die Annäherung einer Person an das Objekt zu Erfassen verwendet das HYDRA-Perimeter-Sicherheitssystem einen passiven Infrarotsensor (PIR) mit kurzer Reichweite (siehe Abbildung A). Um das besteigen des Zaunes oder des Tores zu erkennen, verwenden das HYDRA-Perimeter- Sicherheitssystem einen Erschütterungs- / Beschleunigungssensor (Siehe Abbildung B). Im Dualmodus müssen beide Sensoren aktiviert sein, um einen Alarm auszulösen. Dies reduziert die Fehlalarmrate beinahe auf Null. Alle äußeren Einflüsse wie Wind, Wetter oder Objekte, die auf den Zaun ohne Erfassung einer Person durch den Bewegungssensor einwirken als Alarm gemeldet. Die überlegene Zuverlässigkeit des HYDRA- Perimeter-Sicherheitssystem macht es zum besten und sichersten Perimeter-Sicherheitssystem, das mit jedem Standardalarmsystem


kompatibel ist und auf jede Notrufzentrale über eine Standardalarmzentrale aufgeschaltet werden kann. Auch in Gebieten mit hoher Personenfrequenz im Außenbereich des Objektes, kann das HYDRA-Perimeter-Sicherheitssystem unbedenklich eingesetzt werden. Der Sensor wird einfach an der Innenseite des Zaunes installiert, so das störende Einflüsse im Außenbereich des Objektes keinen Einfluß auf den Sensor haben. Der Erschütterungs- / Beschleunigungssensor löst dann erst beim besteigen des Zaunes aus, durch das nachfolgende auslösen des PIR-Sensor wird der Alarm ausgelöst (siehe Abbildung C).
Wenn Sie keinen Zaun um Ihr Objekt haben, kann der PIR-Sensor direkt auf ein zu sicherndes Objekt gerichtet werden. So sind eine Vielzahl von Varianten des Einsatzes für das HYDRA-Perimeter-Sicherheitssystem möglich und es wird ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet.

Mesh Funkkommunikation

MESH-FUNKTECHNOLOGIE

Im Mesh-Funknetzwerk kommunizieren lokale Einzelsensoren miteinander. Die Sensoren leiten Informationen an einen oder mehreren Sensoren weiter der oder diese senden die Informationen an das Gateway weiter. Dies ermöglicht eine Überwachung von große Flächen und die Überbrückung großer


Abstände vom und zum Gateway. Im Gegensatz zu Punkt-zu-Punkt-Funknetzwerken, bauen Mesh-Funknetzwerke mehrere redundante Verbindungen zum Gateway auf und ermöglichen damit eine absolut sichere Funkkommunikation.

einfache Installation

INSTALLATION

Das HYDRA-Perimeter-Sicherheitssystem ist einfach zu installieren. Durch die Mesh-Funknetzwerktechnologie ist eine teure Infrastruktur wie bei herkömmlichen Perimetersystemen nicht erforderlich. Die Installationszeit und die Kosten reduzieren sich auf ein Minimum dessen, was ein herkömmliches kabelbasierendes


Perimeter-Sicherheitssystem an finanziellen Aufwendungen erfordern. Wenn es bei einem verkabelten Perimeter-System Wochen dauerte es zu installieren, reicht bei HYDRA hingegen ein Tag.

RUNDUM SICHER!